Die Acts

Ben Bönniger Band feat. Christian Kappe

Christian Kappe, trumpet

Amandus Grund, guitar

Sebastian Altekamp, piano

Jens Heisterhagen, bass

Ben Bönniger, drums

Christian Kappe

spielt Trompete und Flügelhorn in den Formationen von u.a. Trilok Gurtu (Konzerte in Brasilien, Frankreich, Rumänien, den Baltischen Staaten, Norwegen u.a.)  sowie in den Ensembles von Eda Zari mit Rhani Krija, mit Barbara Dennerlein und mit Jasper van’t Hof. Er studierte in den USA und den Niederlanden, tourte mit dem BuJazzO/ Peter Herbolzheimer und eigenen Gruppen in Europa, Nord-, Südamerika u. Afrika. Kappe ist Gewinner zahlreicher Int. Musikwettbewerbe, unterrichtet an der Musikhochschule Münster sowie am Institut für Musikpädagogik der WWU in Münster und leitet das Kinder- und Jugendjazzorchester UniJAZZity Westfalen (WDR Jazzpreisträger). Er machte TV- und Radioproduktionen für fast alle nationalen Programme sowie im Ausland und ist auf über 70 CDs zu hören. Aktuelle Veröffentlichungen: Christian Kappe & Cru Sauvage mit Burkhard Jasper & Kai Brückner – „Volume 1“ sowie „The Sea“ im Duo mit Marc Brenken, zu hören per Download / Streaming weltweit. www.christiankappe.com

 

Dancing Willow

Dancing Willow ist eine Irish Folk Band mit Wurzeln in Münster/ West. Gegründet wurde die Band 2006. Von den Gründungsmitgliedern ist allerdings nur noch Michael Tuschewitzki (Schlagzeug/Bodhran) mit dabei.

Nachdem 2013 einige Bandmitglieder die Band verlassen haben, hätte sich die Band beinahe aufgelöst. Glücklicherweise kreuzten sich zu diesem Zeitpunkt die Wege von Michael mit Barbara Kranz (Violine) und Steffi Budde (Akkordeon/Whistle), die auf der Suche nach einer neuen Band waren. 2014 stieß dann noch Anna Murböck (Gesang) dazu. Mit dem Eintritt von Günther Schiller (Bass) und Graham Connell (Gitarre) 2016 war die Band dann komplett und ist seit dem in dieser Besetzung zu hören.

Seit dem hat sich so einiges getan. Zahlreiche Konzerte wurden gespielt, unterschiedliche Programme erarbeitet, so dass die Band, je nach Auftrittsort entweder unplugged oder sehr gerne auch in voller Besetzung auftreten kann. Wobei Michael dann seine Bodhran zur Seite legt und zum Schlagzeug wechselt, Günter seinen Kontrabass gegen einen E-Bass austauscht und Graham die E-Gitarre auspackt. Im Oktober 2016 erschien die CD Dancing Willow live, die während eines Konzert im Café Nobis in Münster aufgenommen wurde.

Und nun 2021 erscheint das Album Come spend a while, welches in den Münsterlandstudios in Münster produziert wurde.

Eine Mischung aus wundervollen Balladen und Musik die direkt in die Beine geht, wobei die ein oder andere Nummer auch durchaus rockige Elemente aufweist.

„Die Mittwochsband“

Jonas Rabener: Saxophon

Tomás Monteagudo-Perez: Trompete

Enrique Delgado: Piano

Todor Akimov: Schlagzeug

Knud Krautwig: Bass

Die multikulturelle Besetzung besteht aus Lehrern der Musokschule Wolbeck. Die jungen Jazzmusiker wagen teils ungewöhnliche Arten der Interpretation von Jazz und Latin-jazz, ohne dabei den Bezug zu klassischem Swing und Bebop, Samba sowie traditioneller afro-kubanischer Musik  zu verlieren.

Hannes Weyland
In einer Zeit, in der Pop-Musik Live-Shows nur noch auf DJ-Pulten stattfinden, wirkt Hannes Weyland fast schon ein bisschen oldschool. Echte Instrumente, keine Loops, kein Schnick- Schnack. Und trotzdem zeitgemäß. „Kein autotune-geschwängerter Bullshitpop, sondern eine Schatzkiste an Melodien, die im Herz ankommen und im Kopf nachhallen“ (Bastian Bielendorfer, Autor und Comedian) „Irgendwo in uns glänzt pures Gold“ – heißt es in der aktuellen Single von Hannes Weyland „GOLD“. Und tatsächlich ist da ein neuer, gediegener, brillanter Glanz. Denn nach seiner EP Fluchtwagen (2016) wagt er mit seinem jüngsten Lebenszeichen den Sprung vom akustischen zum elektrischen Pop-Sound mit prominentem Synthie-Einsatz, verliert aber nicht den jazzigen Unterton. Produziert von Jörg Siegeler und Olaf Opal (Juli, Die Sterne, Sportfreunde Stiller), beweist er mit „GOLD“, dass Pop-Musik in deutscher Sprache durchaus auch intelligent und anspruchsvoll sein darf. Und dabei klingt, als wär Clueso bei Coldplay eingestiegen oder Grönemeyer im Proberaum von Daft Punk aufgewacht. Hannes Weyland war im Jahr 2018 nominiert für den popNRW-Preis im Bereich outstanding. www.hannesweyland.de
Jonas Künne

„Auch für tote Menschen kann man Liebeslieder schreiben.“ Er selbst sei an den Punkt angelangt, entweder eine Therapie zu beginnen oder die Schicksalsschläge kompositorisch zu verarbeiten. Jo- nas Künne entschied sich für die Musik. So entstand „Between The Bars And Blinding Lights“ komplett in Eigenregie.

So sieht Künne die Arbeit an seinem neuen Album „Between The Bars And Blinding Lights“ als komplett therapeutische Arbeit um den Tod mehrerer enger Freunde zu verarbeiten. Dunkel ist der Sound, die Gitarren murmeln im Schatten und die Lyrics lassen Düsteres erahnen. Doch gelingt es Künne, niemals das Licht am Ende des Tunnels aus den Augen zu verlieren.

Spotify: https://open.spotify.com/album/7sWpfLZk0lW3nvouyhQWmD?si=WxoKd9jkS76-4VR_T-HE6FA

Jongleur Daniel Lorenz

Der Jongleur Daniel Lorenz vom Zirkustheater StandArt spielt ein kurzweilig und humorvolles Programm welches auch varietereife Artistik bietet. Die ZuschauerInnen werden zum staunen, lachen und mitmachen angeregt.

Jürgen Knautz Connection

Jürgen Knautz: Bass

Peter Kräubig: Piano

Adrian Hemley: Schlagzeug

Das Trio, bestehend aus Lehrern der Musikschule Wolbeck e.V.  spielt Jazz und Latin in eigenen Arrangements.

Kpanlogo

Trommelgruppe der Musikschule Wolbeck e.V.

Die Gruppe besteht aus Schülerinnen und Schülern der Schlagzeugklassen an der Musikschule Wolbeck e.V.. Das Repertoire reicht von afrikanisch inspirierten Rhythmen, die viel Raum für spontane Improvisationen lassen, bis hin zu Jazzkompositionen. Ausgehend von zumeist traditionellen afrikanischen Liedern und Tänzen entsteht durch die Beschränkung auf Rhythmus und Melodie eine eigenwillige, kraftvolle Musik, deren spontane Spiel- und Lebensfreude sowohl Musiker als auchZuhörer gleichermaßen in ihren Bann zieht.

Musaic

Musaic singt und der Funke springt über. Musaic wirkt – und das sofort. Die gemeinsame Lust an einem stimmigen Klang trägt sie seit fünfundzwanzig Jahren, die zwölf Ensemblemitglieder des A-cappella-Chores Musaic. Mit Leidenschaft und Begeisterung bringen sie aktuelle A-cappella-Musik unterschiedlicher Stilrichtungen auf ihre ganz eigene Art und Weise auf die Bühne. Wer das hört, ist berührt: Herzhaftes Lachen und Gänsehaut. Stille und Stimmung. Neben eigenen Konzerten richtet Musaic jährlich das Münsteraner Lichtblicke Festival aus und präsentiert einem begeisterten Publikum Künstler aus der Region.

Weitere Informationen: www.facebook.com/MusaicAcappella

Patratas

Von Beatles bis Brahms, von Barock bis Folk, von Deutschland über Irland nach Schweden. Patatras macht vor nichts halt und bringt mit großer Kreativität und Spielfreude all das auf die Bühne, was die Instrumente so hergeben. Was nicht passt, wird passend gemacht.

So entstehen viele spannende und ungewöhnliche Kompositionen. Man merkt dem Duo die jahrelange gemeinsame Spielpraxis an, welche vor über 30 Jahren, während gemeinsamer Orchesterfahrten als Schüler, begann und dann später in Bands wie Celtic Brew und Dancing Willow ihre Fortsetzung fand.

Patatras entführt Sie auf eine unvergessliche Reise durch verschiedene Länder und Zeiten. Mal heiter beschwingt, mal melancholisch, virtuos, immer aber mit einem Augenzwinkern.

„Das kleinste Orchester der Welt“ so wurde das Duo mal scherzhaft bezeichnet. Und tatsächlich vermutet man bei der Klangvielfalt nicht, dass nur ein Duo auf der Bühne steht.

Walking Blues Prophets

15 Jahre Blues zu Fuß kreuz und quer durch Europa und jetzt auf bestem Wege zu Euch!

Die Walking Blues Prophets bieten eine mitreißende Reise durch die Welt des Jazz, Soul und Blues, wo immer sie auftauchen. Nicht zuletzt durch ihre extravagante Instrumen-tierung lassen die "Walking Blues Prophets" aufhorchen.

Die hierzulande wohl einmalige Besetzung macht ihre Auftritte sowohl akkustisch als auch optisch zu einem Erlebnis mit sehr hohem Spaßfaktor.

WWU Big Band

Als Bestandteil des „studium generale“ ist die WWU-Big Band I Treffpunkt jazzbegeisterter Studenten aller Fakultäten.
Seit mehr als 10 Jahren liegt die künstlerische Leitung des Ensembles in den Händen des Jazz-Saxophonisten und -pädagogen Ansgar Elsner. Seit dieser Zeit hat sich die Band zunehmend durch stilsichere Interpretationen, Homogenität und Spielfreude profiliert.
Das Repertoire erstreckt sich vom klassischen Count Basie-Swing über modernen Bigband-Jazz (Oliver Nelson, Stan Kenton, Bill Holman, Thad Jones, Bob Brookmeyer), Latin und afrokubanische Musik (Pacquito de Rivera), bis hin zu Rock und Funk-Grooves (Bob Mintzer, Pee Wee Ellis) Auch eigene Kompositionen und Arrangements befinden sich im Portfolio der Band.

Chornichons 

sind ein gemischter Pop- und Jazzchor der Musikschule Wolbeck.  

Ihr abwechslungsreichen A Cappella-Repertoire reicht von Jazzstandards wie „Blue Skies“ über Hits der 60er-Jahre Hits wie „No milk today“ von Hermann’s Hermits oder „Blackbird“ von den Beatles bis zu Popstücken wie „Follow me“ von Uncle Cracker oder „Don’t worry about me“ von Francis, einfallsreich und geschmackvoll arrangiert von Chorleiterin Rosa Latour. 

Die an diesem Abend rund 20-köpgige Gruppe freut sich sehr nach langer, coronabedingter Abstinenz endlich mal wieder ihre Freude am Singen mit dem Publikum teilen.  

 
Rosa Latour - 8 femmes

Ein Soloprogramm mit Klavier und Gesang

Das Soloprogramm der Sängerin und Pianistin Rosa Latour trägt nicht zufällig den Titel des gleichnamigen Films „8 femmes“ (deutsch: 8 Frauen): Es dreht sich hauptsächlich um die Protagonistinnen  aus diesem französischen Film von 2002. Ergänzt wird dieses französichsprachige Programm durch einige Eigenkompositionen in deutscher Sprache und einzelne Instrumentalstücke.  

Was alle Stücke eint ist, dass sie der Sängerin und Pianistin aus der Seele sprechen. Sie nähert sich ihnen akribisch, taucht in sie ein. Und so verbinden sich die unterschiedlichen Stile in einer fast intimen, dichten  Atmosphäre. Rosas Klavierspiel und ihr Gesang können kraftvoll, voluminös und ernsthaft sein, kommen aber auch mal leicht und humorvoll daher,  und dann wieder einfühlsam und fast meditativ. 

https://www.rosalatour.de/soloprogramm

Taxi
Das ist die Band um die Sängerin Romana Dombrowski.Ihre Art, die Klassiker der Soul und R n‘ B Ära neu zu interpretieren, ist sowohl mitreißend als auch unterhaltsam.Hinzu kommen Eigenkompositionen von TAXI Gründer Ronald Lechtenberg(-guit, -voc), der seit Jahrzehnten weit über Münster hinaus mit Formationen wie den Walking Blues Prophets oder den Clubmasters unterwegs ist.Unterstützt werden die beiden von: Daniel Paterok (-piano) und Gereon Homann (-dr). Daniel Paterok leitet seit einigen Jahren mehrere, erfolgreiche Reihen in Münster wie zum Beispiel "Jazz um halb acht" im Café Arte oder die legendäre Boogie Woogie Session in Münster Kinderhaus. Das Multitalent am Schlagzeug Gereon Homann nennt nicht nur den WDR Jazzpreis und den Folkwang Preis sein eigen, sondern ist auch der Schlagzeuger der Formation "Eat the Gun", die in ganz Europa zu hören ist. Diese vielversprechende Gruppe von hochkarätigen Musikern bilden nun TAXI!
Broomhill
Broomhill präsentiert in ihrem Programm ausgewählte (Lieblings-)Songs auf authentische und persönliche Art und Weise. Die Spielfreude der Band ist vom ersten Ton an spürbar. Die Songs sind genreübergreifend und individuell arrangiert. So ziehen die vier professionellen Musiker mit Witz, Charme und der Liebe zum Detail das Publikum sofort in ihren Bann. Das Repertoire reicht von Klassikern der Jazzgeschichte, über Soul- und Blueskompositionen von Ray Charles oder Tom Waits bis hin zu Popsongs der 80’er. Die Songs leben von den ideenreichen Arrangements Winne Vogets, der seine musikalische Leidenschaft nicht nur auf dem Klavier zum Ausdruck bringt, sondern auch zur Gitarre greift und singt. Christiane Brambrink, deren warme und gefühlvolle Stimme den Zuhörer sofort mit auf die Reise nimmt singt Solo im Duett oder auch zu Dritt. Getragen wird der Gesang durch ein virtuoses Klavierspiel und der perfekt aufeinander eingespielten Rhythmusgruppe mit Konny Wiesen am Kontrabass und Christian Lennerz an Cajon und Percussion. https://brooomhill.de
FAT TROUSERS ACOUSTIC ROLLERS
Vier Stimmen, vier akustische Instrumente und eine Mission: Lieblingsstücken, B-Seiten, Kuriositäten & Spezialitäten aus Rock, Punk, Pop, Folk, Metal und Indie ein zweites, attraktives Gesicht verpassen. Von den Beatles, Cat Stevens und den Rolling Stones, über Depeche Mode und Iron Maiden aus den 1980ern, bis hin zu aktuellen Nummern von George Ezra oder Robbie Williams interpretiert die Band bekannte und weniger bekannte Songs mehrstimmig und akustisch in ihrem ganz eigenen Stil. Im Vordergrund steht der vielstimmige Gesang der Band. Dazu gibt es dann im „MTV unplugged Feeling“ von gefühlvollen Balladen bis hin zu groovenden Tanznummern ein breites Spektrum akustischer Musik. Die „Fat Trousers“ haben sich in den letzten drei Jahren zu einer umtriebigen und gut gebuchten Band im semiprofessionellen Bereich entwickelt. Dabei ist es der Band immer wichtig gewesen, dass die Auftrittsorte und Anlässe interessant und inspirierend sind: Ob es nun ein Auftritt im neu eröffneten Friseursalon eines syrischen Geflüchteten, der Überraschungsauftritt zum 60sten Geburtstag mit den Lieblingsliedern für die Ehefrau, der Auftritt auf dem Tresen einer Reeperbahnkneipe oder ein Auftritt vor 400 Zuhörern im Theater ist, wichtig ist die Beziehung sowie die gegenseitige Inspiration von Band und Publikum. Besetzung: Henry Jürgens (Gesang, Akustikgitarre), Markus Joepgen (Gesang, Akustikgitarre), Carmen Dell‘Oro (Gesang, Akustikbass) und Anton Langen (Gesang, Cajon Foto: Marianne Jürgens
Hasso & Henry

Inka & Eddy